szmmctag

  • Bismarckturm-Bildband am 19.11.2014

    Bismarcktürme - Architektur, Geschichte, Landschaftserlebnis

    Am 19.11.2014 wird der großformatige Bismarckturm-Bildband „Bismarcktürme – Architektur, Geschichte, Landschaftserlebnis“ von Alfred Büllesbach (Fotos) und mir (Texte) erscheinen.

    Schwerpunkt dieses Bildbandes sind die 119 deutschen erhaltenden Bismarcktürme, die als Aussichtstürme gebaut bzw. später in Aussichtstürme umgebaut wurden. Diese Türme sind im Buch abgebildet, von den 27 erhaltenen deutschen Säulen haben wir eine Bild-Auswahl getroffen.

    In Teil 4 des Buches werden 15 Bismarcktürme im Detail (je zwei Doppelseiten) vorgestellt, es handelt sich um die BT Hagen, Stuttgart, Remscheid, Rathenow, Dresden-Räcknitz, Bad Dürkheim, Bad Kissingen, Bochum, Gießen, Herford, Ingelheim, Konstanz, Leipzig, Göttingen und Weißenfels.

    Jörg Bielefeld und Alfred Büllesbach
    BISMARCKTÜRME

    Architektur, Geschichte, Landschaftserlebnis
    180 Seiten, 240 Abbildungen, Hardcover 27,5 cm x 21,5 cm
    morisel Verlag
    ISBN: 978-3-943915-08-2
    Preis: 28 Euro | Erhältlich im Buchhandel

    Der Bildband ist seit heute im Buchhandel vorbestellbar und auch bei Amazon gelistet:

    Und hier der offizielle Pressetext:

    Von der Ostsee bis zum Bodensee: In Deutschland stehen heute noch 146 Bismarcktürme, davon wurden 119 als Aussichtstürme errichtet. Diese locken nach wie vor viele Besucher. Doch die wenigsten kennen den geschichtlichen Hintergrund dieser Türme. Wer veranlasste den Bau dieser teils wuchtigen Bauwerke und welche Funktion hatten sie?
    Nach dem Tod des ehemaligen Reichskanzlers Otto von Bismarck 1898 setzte landesweit ein einzigartiger Personenkult ein. Mehr als 1.000 Bismarck-Denkmäler wurden errichtet, Orte, Berge und eine ganze Inselgruppe wurden nach ihm benannt.

    Eine ganz besondere Ehrung ließ sich die deutsche Studentenschaft einfallen: Türme auf markanten Anhöhen und über das ganze Land verteilt, sollten an bestimmten Tagen "beflammt" werden und ein überall sichtbares Zeichen zum Gedenken an Bismarck setzen. Dazu wurden auf fast allen Bismarcktürmen - teils sehr innovative - Befeuerungseinrichtungen installiert.

    240 Türme wurden im In- und Ausland errichtet, überwiegend finanziert durch Spenden. Nach dem Ersten Weltkrieg ebbte der Bismarck-Kult ab und damit die Bautätigkeit. Da die meisten Türme zugleich als Aussichtstürme konzipiert worden waren, behielten sie weiterhin einen "Nutzwert" und blieben häufig eine lokale Attraktion. Doch die Geschichte der Bismarcktürme war noch nicht zu Ende.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich die grundsätzliche Sicht auf den Politiker Otto von Bismarck - in beiden deutschen Staaten. Im Westen Deutschlands hatte man ein ambivalentes Bild vom Reichskanzler des Deutschen Kaiserreichs, einerseits galt er als undemokratisch, andererseits ging die Gründung des Deutschen Reiches auf sein Konto. In der DDR galt Bismarck als Sozialistenfeind und war eine „persona non grata“. Während man in der Bundesrepublik viele Türme dem Verfall überließ oder einfach zusperrte, wurden in der DDR mehrere Türme abgerissen oder umbenannt. Seit den 1980er Jahren rückten Bismarcktürme wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit, meistens auf lokaler Ebene. Vereine und Bürger-Initiativen wurden und werden bis heute gegründet, um diese Bauwerke zu erhalten und der Bevölkerung wieder als Aussichtstürme zugänglich zu machen. Denn mit ihrer exponierten Lage bieten die meisten Türme auch heute noch eine grandiose Aussicht und ein beeindruckendes Landschaftserlebnis.

    Ausführlich nachgezeichnet wird diese Geschichte der Bismarcktürme in dem soeben erschienen Bildband "Bismarcktürme - Architektur, Geschichte, Landschaftserlebnis" (morisel Verlag), in dem auch die Standorte aller je gebauten Bismarcktürme aufgeführt sind. Illustriert wird das Buch sowohl mit heutigen Fotografien als auch historischen Aufnahmen, überwiegend Ansichtskartenmotiven. Die rund 140 historischen Ansichten vermitteln sowohl den Zeitgeist um die Jahrhundertwende als auch die damalige Topografie, die sich inzwischen durch Bebauung und Vegetation geändert hat. Die mehr als 100 heutigen Aufnahmen geben einen Eindruck wieder, welche architektonischen Kleinode sich heute an vielen Orten verstecken und sollen dazu einladen, sich selbst auf einen Ausflug in Landschaft und Geschichte zu begeben.

  • Neues Buch über die Bismarcksäule Kyffhäuser

    Die Bismarcksäule auf der Rothenburg im Kyffhäuser

    Marc Zirlewagen ist PR-Vorstand der Stiftung Deutsche Studentengeschichte und hat sich in den letzten Jahren intensiv mit der Geschichte der Bismarcksäule auf der Rothenburg im Kyffhäuser beschäftigt. Im Juli 2014 erschien sein 400seitiges Buch „Sinnbild der Einheit Deutschlands – Die Bismarcksäule auf der Rothenburg im Kyffhäuser“ (BoD Norderstedt, ISBN 9-783-73-5741189).

    Diese geschichtliche Zusammenstellung stellt den 1. Teil seines Werkes „Bismarck und die Vereine Deutscher Studenten“ dar.

    M. Zirlewagen schildert als Einstieg ausführlich die Entstehung des Kyffhäuser-Verbandes, welcher stark mit dem 1880 gegründetem „Vereins Deutscher Studenten (VDST) verknüpft war. Verbindendes Element war u.a. die studentische Verehrung des Reichskanzlers Bismarck, der zum „Leitstern“ wurde und mit dem die Studenten des VDSt in Kontakt waren.

    Nach Bismarcks Tod im Jahr 1898 wurde der VDSt (und andere studentische Organisationen) wesentliches Element der Bismarckturm-Bewegung.

    Die Geschichte der 1906 eingeweihten Bismarcksäule auf dem Kyffhäuser, nicht weit entfernt vom Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmal, wird im Hauptteil des Buches sehr detailliert und nachvollziehbar beschrieben und dokumentiert.

    Der Autor scheut sich nicht, auch die negativen Seiten der studentischen Verehrung aufzuführen und die gegensätzlichen Tendenzen innerhalb der Studentenschaft zu beschreiben. Die weitere interessante und teilweise auch dramatische Geschichte der Bismarcksäule (und der Rothenburg) bis zum heutigen Jahr wird, nicht immer chronologisch, in den einzelnen Kapiteln umfassend dokumentiert.

    Umfangreiche Anlagen (Aufrufe, Festreden, Satzung, Biographien u.a.) sowie zahlreiche seltene Fotos und Bilder runden dieses wirklich empfehlenswerte Buch ab.

    Eine bessere und ausführliche Dokumentation über einen einzelnen Bismarckturm gibt es bisher nicht. Kauftipp!
    (Anmerkung: Auch als e-book zum günstigen Preis erhältlich)

  • BILD-Zeitung über Bismarcksäule Friedrichsruh

    Bismarcksäule Friedrichsruh

    Die BILD-Zeitung (Ausgabe Hamburg) berichtet heute unter dem Titel "Wenn das Otto wüsste - Bismarck lässt Denkmal vergammeln" in ihrer Online-Ausgabe über den verwahrlosten Zustand der Bismarcksäule Friedrichsruh.

    Tatsächlich gehört die Bismarcksäule Friedrichsruh nach dem Modell "Götterdämmerung", die seit 1987 unter Denkmalschutz steht, zu den Türmen zu Ehren Otto von Bismarcks, die seit Jahrzehnten stark sanierungsbedürftig sind und immer weiter verfallen.

    Eigentümer dieser Säule ist die Familie Bismarck selbst, die sich leider nicht um den Erhalt kümmert.

    In anderen Städten wurden und werden von engagierten Bürgern Fördervereine gegründet, um diese Türme zu erhalten und - wie z.B. in Dresden-Räcknitz, durch Einbau einer Treppenanlage als Aussichtsturm zugänglich zu machen.

    Der Urenkel Ferdinand von Bismarck ließ sich von einigen Fördervereinen (z.B. in Erfurt) zur Wiedereröffnung als Ehrengast einladen, trägt aber selbst nichts zum Erhalt der Türme, die zum Andenken an seinen Urgroßvater errichtet wurden, bei.

    Leider wird von den Geldern der Familie Bismarck, soweit bekannt, nichts in den Erhalt der Bismarcksäule Friedrichsruh (Standort: Reinbek-Silk) oder in andere Bismarcktürme investiert.

    Ich befürchte, dass sich trotz des Presse-Artikels nichts am beklagenswerten Zustand der Bismarcksäule Friedrichsruh ändert.

  • Bismarckturm-Jubiläen 2014

    Foto Bismarckturm Rathenow (2004)

    Im Jahr 1914 wurden lediglich drei Bismarcktürme eingeweiht. 100 Jahre später ist von diesen Bauwerken nur noch eines erhalten. Abgerissen wurden die Bismarcktürme Meseritz (Polen) und Senftenberg (Brandenburg).
    Hier das genaue Jubiläumsdatum des Bismarckturmes Rathenow.

    24.06.1914 Bismarckturm Rathenow / Brandenburg

    Ob es eine Jubiläumsfeier zum Anlass des runden Jubiläums in Rathenow geben wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Das Bauwerk wird allerdings anlässlich der Bundesgartenschau Havelregion im Jahr 2015 in den Blickpunkt kommen.

  • Nachtragsbroschüre Lexikon der Bismarck-Denkmäler

    Nachtragsbroschüre Lexikon der Bismarck-Denkmäler

    Das im Jahr 2005 erschienene LEXIKON DER BISMARCK-DENKMÄLER von Sieglinde Seele ist Ende 2013 restlos ausverkauft, eine Neuauflage wird es nicht geben.

    Die Autorin hat weiterhin aufwändig Quellenrecherchen betrieben und konnte in den letzten acht Jahren, auch aufgrund Hilfe von Lesern, zahlreiche neue Bismarckdenkmäler entdecken und erforschen sowie ergänzende Angaben zu bereits bekannten Bismarckdenkmälern ermitteln.

    Alle diese Angaben werden nicht in Buchform erscheinen, sind aber in gleicher Optik wie im Lexikon in Wort und Bild als PDF-Datei (Nachtragsbroschüre mit 100 Seiten im DIN A4-Format mit über 200 Einträgen) für 7,50 € Schutzgebühr unter www.lexikon-der-bismarckdenkmaeler.de erhältlich.

    Hier noch beispielhaft ein paar Orte mit neuentdeckten Bismarckdenkmälern:

    Deutschland: Karlsruhe, Hof, Berlin (3x), Bensheim (2x), Darmstadt, Frankfurt am Main, Göttingen, Dortmund, Duisburg, Iserlohn-Oestrich, Neuss, Siegen, Bautzen, Hoyerswerda, Radebeul, Blankenburg, Dessau, Salzwedel, Zerbst, Itzehoe, Kiel, Eisenach, Ilmenau

    Polen: Eichmedien, Köslin, Rügenwalde, Sliwno, Grunau, Ober-Gläsersdorf, Sagan, Tillowitz, Kahlbude (hier nur deutsche Ortsbezeichnungen)

    Frankreich: Metz, Moulineaux, Nantillois
    Österreich: Graz, Kirchberg am Walde, Liezen/Steiermark

    Weitere Infos und eine Testseite der Nachtragsbroschüre sind auf www.lexikon-der-bismarckdenkmaeler.de zu finden.

  • Bismarckturm Weißenfels x2- mit Detailänderungen

    Zwei mal Bismarckturm Weißenfels

    Die beiden Ansichtskartenmotive des Bismarckturms Weißenfels in Sachsen-Anhalt sind auf den ersten Blick identisch.
    Die Aufnahme entstand in den 1950er Jahren, in der DDR-Zeit wurde das Bauwerk Keplerturm genannt.
    Doch halt: Ein paar Details wurden auf dem linken Bild verändert!

    Die Adler auf dem Turmkopf wurden einfach wegretuschiert.
    Tatsächlich wurden die (echten) vier Adler um 1950 vom Turm entfernt, sodass man auch die Ansichtskartenmotive anpasste. Bei Detailvergrößerungen der Ansichtskarten-Motive kann man die (mangelhafte) Retuschierarbeit gut erkennen.

  • Bismarcktürme als Schokoladen-Sammelbilder

    Bismarckturm-Sammelbilder

    Was es nicht alles gibt:
    Vor etwa 100 Jahren gab die Kakao- und Schokolade-Fabrik C.H.L. Gartmann aus Altona zahlreiche Sammelbilder-Serien heraus. Die Serie 324 aus Sammelalbum 11 umfasste sechs Motive von Bismarcktürmen.

    Dabei handelt es sich um colorierte Zeichnungen von Ansichtskartenmotiven. Bei diesen Zeichnungen wurde die Befeuerung der Türme recht spektakulär dargestellt.

    Zwei Fehler sind der Schokoladen-Firma bei den ausgewählten Bismarcktürmen unterlaufen: Der Bismarckturm Odenwald (Bismarckturm Lindenfels) und der Bismarckturm in Chemnitz sind reine Aussichtstürme ohne Befeuerungsfunktion.

  • Polnische Übersetzungen der Bismarckturm-Seiten

    Polnische Bismarcktürme

    Seit heute sind auch alle Seiten zu den vierzig polnischen Bismarcktürmen übersetzt, wie immer kompetent und gut von Marek Moson aus Breslau.

    Bismarcktürme in Polen (polnischsprachige Übersichtsseite)

    Anbei noch ein paar erläuternde Zeilen von Marek Moson:

    --------------------------------

    Nowe opracowania stron Wież Bismarcka

    Webmaster, Jörg Bielefeld, zakończył ponowne opracowanie stron wszystkich 240 Wież Bismarcka. Dzięki archiwum Sieglinde Seele ukazało się wiele nowych informacji, które zostały wykorzystane na stronach www.bismarcktuerme.de

    Do tego doszły jeszcze obszerne opisy budowli, linki do Google Maps i Google Earth (stare opisy dróg zostały usunięte). Webmaster usunął także wszystkie dane źródłowe, dane dot. materiałów fotograficznych, oraz nazwiska autorów zdjęć. Zmieniony został też układ stron i dodane zostały nowe zdjęcia ioraz ilustracje. Objętość poszczególnych stron zwiększyła się przeciętnie więcej niż o połowę.

    Tak jak poprzednio, na język polski przetłumaczone zostały przeze mnie tylko strony z wieżami, które znalazły się na terytorium Polski. Niezmienione zostały tłumaczenia stron z zagadnieniami, które mają związek z tematem głównym.

    Marek Mosoń

  • Bismarckturm-Jubiläen 2013

    Vor 100 Jahren wurden neun neu errichtete Bismarcktürme eingeweiht. 100 Jahre später sind von diesen Bauwerken noch sechs erhalten. Abgerissen wurden die Bismarcktürme Bromberg und Ratibor (beide Polen) und Dorsten (NRW).

    Hier die genauen Jubiläumsdaten:

    20.04.1913 Bismarckturm Lauenburg / Polen
    22.06.1913 Bismarcksäule Dresden-Cossebaude /Sachsen
    29.07.1913 Bismarckturm Plön / Schleswig-Holstein
    24.08.2013 Bismarckturm Bad Pyrmont / Niedersachsen
    07.09.2013 Bismarckturm Insterburg / Russland
    21.09.2013 Bismarckturm Bodenwerder / Niedersachsen

    Bisher ist nur eine Feier zum Jubiläum des Bismarckturmes Dresden-Cossebaude bekannt. Die Bismarcktürme in Plön / Schleswig-Holstein und insbesondere in Insterburg / Russland sind in einem schlechten Zustand.

    Bei weiteren geplanten Jubiläumsfeiern in diesem Jahr wird an dieser Stelle berichtet.

  • Blog-Pause beendet / Neuigkeiten

    Nach einer langen Pause melde ich mich hier im Blog zurück.

    Grund für die Unterbrechung war die umfangreiche Überarbeitung aller 240 Turmseiten. Durch das Archiv Seele hatte ich dankenswerterweise sehr viele neue Informationen zur Verfügung, die nun alle bei www.bismarcktuerme.de eingearbeitet sind.

    Dazu kommen noch erweiterte Baubeschreibungen, Links zu Google Maps und Google Earth (die alten Text-Wegbeschreibungen habe ich entfernt) sowie Quellenangaben und Angaben zum verwendeten Bildmaterial und Fotografen. Auch der Seitenaufbau wurde geändert und neue Bilder und Fotos eingefügt.

    Im Durchschnitt hat sich der Umfang jeder Seite mehr als verdoppelt.
    Ab sofort wird hier wieder öfter etwas zum Thema Bismarcktürme zu lesen sein.

  • Mord auf dem Bismarckturm

    Das Kopernikus-Vermächtnis

    Im April 2012 erschien im Projekte-Verlag Cornelius der Kriminalroman "Das Kopernikus-Vermächtnis" des Autors Hubert Kinzel. Ausgangspunkt des Romans ist ein Mord auf dem Bismarckturm Naumburg.

    Inhaltsbeschreibung:
    "Ein Mord auf dem Bismarckturm bei Naumburg entsetzt die Bevölkerung an der Saale und sorgt für Unruhe an der Internatsschule Pforta. Kommissar Rodig findet Hinweise, dass zwischen der Gewalttat und der Schule in dem ehemaligen Zisterzienser-Kloster eine Verbindung besteht, bei deren Aufklärung er auf der Unterstützung der Bibliothekarin angewiesen ist. Von ihr erfährt er mehr über das Kopernikus-Vermächtnis; nach dem polnische Kreise, Wissenschaftler aus aller Welt und sogar der Vatikan suchen."

    Auf dem Innenhof des Naumburger Doms wird der Autor Hubert Kinzel am 18.08.2012 um 19:00 Uhr eine Lesung durchführen.

  • Erweiterung Bismarcktürme Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein

    Bismarcktürme in Sachsen-Anhalt

    Alle Seiten zu den 16 Bismarcktürmen in Sachsen-Anhalt und den 8 Bismarcktürmen in Schleswig-Holstein wurden inhaltlich überarbeitet und umfangreich erweitert.

    Herzlichen Dank an Sieglinde Seele aus Mannheim für Ihre umfassenden Informationen zu den einzelnen Bismarcktürmen, ohne die die inhaltliche Erweiterung von bismarcktuerme.de nicht möglich wäre.

    Mittlerweile sind über 2/3 aller Turmseiten überarbeitet und erweitert worden.

    Bismarcktürme in Sachsen-Anhalt
    Bismarcktürme in Schleswig-Holstein

  • 3-D Skizzen und -Animationen

    3-D Skizze Bismarckturm Wittmar

    Sebastian Sosnowski aus Polen, von dessen 3-D Entwürfen zu Bismarcktürmen ich hier schon berichtet habe, fertigt weiterhin interessante 3-D-Bilder von Bismarcktürmen an. Aufgrund von aktuellen Fotos und Maßen hat er sich nun intensiv mit dem Bismarckturm Wittmar beschäftigt. Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen, die 3-D-Entwürfe entsprechen sehr genau dem tatsächlichen Bismarckturm.

    Zudem stellt S. Sosnowski nun auch 3-D-Animationen von Bismarcktürmen (am Standort in der umgebenden Landschaft) her. Ein erster Entwurf vom Bismarckturm Lahstedt-Oberg in Niedersachsen ist hervorragend gelungen!

    Weitere 3-D Skizzen und Animationen sind in Vorbereitung!

    Links
    3-D Skizzen Bismarckturm Wittmar
    3-D Animation Bismarckturm Lahstedt-Oberg (Arbeitsstudie)

  • 100 Jahre Bismarckturm Ingelheim

    100 Jahre Bismarckturm Ingelheim

    Vor 100 Jahren, genau am 12.05.2012, wurde der Bismarckturm in Ingelheim eingeweiht. Eine besondere Feier zum 100jährigen Jubiläum wurde nicht ausgerichtet.

    Am 23. August 2012 findet auf Veranlassung des Historischen Vereins Ingelheim ein Vortrag zur Geschichte des Bismarckturmes statt, für September 2012 ist eine Ausstellung zur Turmgeschichte geplant.

    Bismarckturm Ingelheim bei bismarcktuerme.de

  • Erweiterung Bismarcktürme Bayern und Rheinland-Pfalz

    Bismarcktürme in Bayern

    Alle Seiten zu den 13 Bismarcktürmen in Bayern und den 14 Bismarcktürmen in Rheinland-Pfalz wurden inhaltlich überarbeitet und umfangreich erweitert.

    Herzlichen Dank an Sieglinde Seele aus Mannheim für Ihre umfassenden Informationen zu den einzelnen Bismarcktürmen, ohne die die inhaltliche Erweiterung von bismarcktuerme.de nicht möglich gewesen wäre.

    Bismarcktürme in Bayern
    Bismarcktürme in Rheinland-Pfalz

  • Wiedereröffnung Bismarckturm Spremberg

    Bismarckturm Spremberg

    Nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen wird der Bismarckturm in Spremberg (Brandenburg) am 05.05.2012 wiedereröffnet. Im Spremberger Rathaus wird bis zum 10.05.2012 eine Fotoausstellung von Martin Grüneberg über die fast zweijährigen Sanierungsarbeiten mit allen Bauphasen gezeigt.

    Im April und Mai 2012 öffnen zudem viele weitere Bismarcktürme für Besucher. Die aktuellen Öffnungszeiten aller Bismarcktürme, die als Aussichtsturm zugänglich sind, finden Sie wie gewohnt auf www.bismarcktuerme.de.


    Link Bismarckturm Spremberg bei bismarcktuerme.de

  • Fotogruppen zum Thema Bismarcktürme

    Bei den Fotogruppen bzw. Fotogemeinschaften Panoramio und Fotocommunity gibt es Gruppen, die schöne und teilweise sogar kunstvolle Fotos von Bismarcktürmen anfertigen und diese Bilder online stellen.

    Das Betrachten dieser Fotos lohnt sich.

    Hier die direkten Links:

    Panoramio.com
    Fotocommunity.de

  • Bismarcksäule in Lur-Grotte in Österreich

    Bismarcksäule Lurgrotte Peggau

    Vor wenigen Tagen erwarb ich eine Ansichtskarte mit einer "Bismar[c]ksäule" aus dem Jahre 1912. Die Ansichtskarte zeigt einen markanten senkrechten Felsen in der Lur-Grotte zwischen Semriach und Peggau in Österreich.

    Diese senkrechte Felssäule mit Sockel hat tatsächlich Ähnlichkeit mit dem unteren Teil einer Bismarcksäule nach dem Entwurf "Götterdämmerung" von Wilhelm Kreis und wurde vermutlich aufgrund dieser Ähnlichkeit so benannt.

    Diese größte aktive wasserdurchströmte Tropfsteinhöhle in Östereich (5 km lang) wurde 1894 von einem italienischen Höhlenforscher entdeckt.
    Die Höhle ist heute zu großen Teilen im Rahmen von unterschiedlich großen Führungen begehbar.

    Ich habe leider keine Angaben gefunden, ob diese Felssäule heute noch erhalten ist und immer noch "Bismar[c]ksäule" genannt wird.

    Mehr Informationen auf der Netzseite der Lurgrotte.

  • Aussichtsturm und kein Bismarckturm Teil 3

    Bismarckturm Georgsmarienhütte

    Wieder einmal bin ich auf eine historische Ansichtskarte mit einem "unbekannten Bismarckturm" gestoßen, diesmal in Georgsmarienhütte (bei Osnabrück). Die Bildüberschrift kennzeichnet dieses Bauwerk als Bismarckturm.

    Eine Nachfrage beim Heimatverein Georgsmarienhütte e.V. ergab, dass der abgebildete Aussichtsturm in den Jahren 1891/1892 auf dem Lammersbrink in Georgsmarienhütte errichtet worden ist. Wegen Baufälligkeit wurde der reine Aussichtsturm (kein Bismarckturm!) im August 1935 (nach anderer Quelle im Jahr 1937) gesprengt.

    Auf dem Lammersbrink wurde 1975 der Varusturm errichtet.

  • Bismarckturm-Grafiken und 3D-Modelle

    Grafik Bismarckturm Göttingen

    Sebastian Sosnowski aus Polen hat zahlreiche Grafiken von Bismarckttürmen aus Polen und auch aus Deutschland entworfen. Viele dieser sehr aufwändigen Grafiken hat er auch als 3D-Modelle erstellt. An jedem Modell hat er viele Stunden gearbeitet und die Ergebnisse sind wirklich außergewöhnlich gut geworden.

    Die Grafiken werden sukzessiv bei Google Earth online gestellt, so sind die einzelnen Türme noch leichter bei Google Earth auffindbar.

    Google 3D-Galerie von Sebastian Sosnowski
    Blog von Sebastian Sosnowski (polnisch)

    --------------
    Und hier der Beitrag in polnischer Sprache (übersetzt von Marek Moson)

    Grafiki i modele 3D wież Bismarcka

    Sebastian Sosnowski z Wrocławia wykonał grafiki wszystkich zachowanych w Polsce wież Bismarcka oraz zaprojektował ich modele w wersji 3D. Wykonał również grafiki i modele kilku wież Bismarcka w Niemczech. Praca nad modelami wymagała sporego nakładu czasu, ale rezultat okazał się nadzwyczaj udany.

    Grafiki sukcesywnie pojawiać się będą w Earth Google, dzięki czemu będzie można jeszcze łatwiej zlokalizować w terenie poszczególne wieże.

    Galeria wież Bismarcka 3D Sebastiana Sosnowskiego

    Blog Sebastiana Sosnowskiego

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.